9.

Dezember

2016

Gesunde Fette

Fette sind aus Fettsäuren aufgebaut, wobei aufgrund der chemischen Struktur gesättigte (u.a. Butter, Sahne, Käse, Wurst, Fleisch, Schmalz, Talg, Kokosfett, Palmöl) und ungesättigte Fettsäuren (u.a. Olivenöl, Rapsöl, Haselnüsse, Avocado) unterschieden werden.
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind als Omega-3 (u.a. Leinöl, Hanföl, Walnussöl, Rapsöl, Chia-Samen, Eicosapentaensäure (EPA), Hering (Atlantik, Ostsee), Thunfisch, Sprotte, Lachs, Docosahexaensäure (DHA), Makrele und Mikroalgen) und Omega-6 Fettsäuren (u.a. Distelöl, Sonnenblumenöl, Weizenkeimöl, Maiskeimöl, Sojaöl, Sesamöl, Chia-Samen, Arachidonsäure, Schweineschmalz, Schweineleber, Eigelb, Thunfisch, Leberwurst, Schweinefleisch, Rindfleisch, Hühnerfleisch, Camembert, Lachs und Makrele) bekannt. Diese Fettsäuren sind essentiell, was bedeutet, dass der menschliche Körper sie nicht selbst herstellen kann und sie mit der Nahrung zugeführt werden müssen.

Fette werden im Körper zur Schutzfunktion benötigt. Fett bildet unter der Haut eine Isolierschicht und verhindert Wärmeverluste, es umhüllt als Schutz Organe wie Nieren, Leber und Gehirn vor mechanischen Einflüssen. Als Trägersubstanz wird es für die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K sowie auch von Aromastoffen benötigt. Fett selbst ist ein Geschmacksträger. Jede Zelle ist von einer Zellmembran aus Fettsäuren umgeben und die Fettsäuren sind in jeder zellulären Funktion im Körper beteiligt. Die Zellmembran ermöglicht den Stoffaustausch, sodass richtige Mengen der notwendigen Nährstoffe in die Zelle gegeben werden, während nicht benötigte ausgeschleust werden. Diese sogenannte Fluidität der Zellmembran ist durch essentielle Fettsäuren positiv zu beeinflussen.

Omega-3-Fettsäuren beinhalten die essentielle alpha-Linolensäure (ALA), die primär in der Ernährung durch Pflanzen bereitgestellt wird, sowie Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die hauptsächlich aus Meeresfrüchten gewonnen werden. ALA wird hauptsächlich in Flachs, Leinsamenöl, Rapsöl, Walnüssen und dunkelgrünem Blattgemüse gefunden. Der Körper hat die Fähigkeit, ALA in EPA und DHA umzuwandeln, aber die Effizienz dieser Umwandlung ist gering. Nahrungsmittelquellen von DHA und EPA sind fetthaltige Fische, wie Wildlachs, Sardinen, Makrele und Hering.

Omega-3 als auch Omega-6 Fettsäuren sind für die normale Entwicklung und Funktion des Körpers notwendig. Im Allgemeinen tragen Omega-3-Fettsäuren zur Senkung des Risikos von Herzerkrankungen und Schlaganfall bei und sie können die Symptome von Bluthochdruck, Depressionen, Gelenkschmerzen und anderen rheumatischen Problemen reduzieren. Omega-3 Fettsäuren können zur Senkung der Triglyzeride und des Gesamtcholesterinspiegels beitragen und andererseits die Erhöhung von  hohem Dichte-Lipoprotein (HDL) begünstigen. Andere potenzielle Vorteile sind die Förderung des Immunsystems und der Schutz vor einer Reihe von Krankheiten, einschließlich Alzheimer-Krankheit. EPA dient unserem Organismus als Ausgangssubstanz für die Bildung von so genannten Eicosanoiden, hormonähnlichen Stoffen, die zahlreiche Vorgänge im Stoffwechsel beeinflussen. So wird aus EPA das Eicosanoid namens Prostaglandin I3 gebildet, das gefäßerweiternd und gerinnungshemmend wirkt. DHA ist wichtig für die Funktion des Gehirns und für die Netzhaut des Auges. Bei kleinen Kindern helfen Omega-3-Fettsäuren bei der neurologischen Entwicklung. Schon für den Fetus im Mutterleib und dann für das Baby sind Omega-3-Fettsäuren wichtig, weil sie an der Entwicklung des Gehirns und der Sehfunktionen beteiligt sind.

Wir wissen heute, dass Omega-3-Fettsäuren als auch Omega-6-Fettsäuren für die Stoffwechselvorgänge im Körper benötigt werden. Aber das Verhältnis zwischen beiden sollte stimmen und das ist nicht mehr so. Im Laufe der Zeit haben die landwirtschaftlichen und technologischen Fortschritte es möglich gemacht, pflanzliche Öle aus den Samen zu produzieren. Durch die Verbreitung der ausgepressten Öle in den Flaschen ist die Verwendung der Omega-6-reichen Öle (Maisöl, Rapsöl, Distelöl oder auch Sonnenblumenöl etc.) in der Nahrungsmittelversorgung immer häufiger geworden. Die Versorgung mit den Omega-3-Fettsäuren blieb dabei auf der Strecke. Es sollten mindestens gleichviel Omega-6 und Omega-3-Fettsäuren für gesundheitlichen Nutzen aufgenommen werden, mit zugedrückten Augen sollte das Verhältnis 2:1 sein.

Bei unserer heutigen Lebensweise und den Angeboten ist eine hohe Omega-6-Zufuhr kaum zu vermeiden und der genannte wünschenswerte Quotient von mindestens 2:1 (1:1!) für die Wenigsten zu erreichen. Deshalb bewusst gegensteuern und gezielt die Omega-3 Fettsäuren EPA und DHA  aufnehmen. Herbalifeline Max ist ideal um hohe Konzentrationen der gewünschten Fettsäuren in jeder Kapsel zuzuführen. Der gesundheitliche Nutzen ist belegt.