« zur Startseite

1.

Juli

2011

Spurenelemente II

Jod

Bedarf: Die Empfehlungen betragen für 1-jährige Kinder 100 µg/Tag. Sie steigert sich bis zum 15. Lebensjahr auf 200 µg/Tag und gilt bis zum 50. Lebensjahr. Im höheren Lebensalter werden 180 µg/Tag empfohlen, und für Schwangere und Stillende 230 bzw. 260 µg/Tag.

Funktion: Jod dient der Synthese der Schilddrüsenhormone und hat vielfältige Wirkungen auf Stoffwechselfunktionen, den Grundumsatz und Wachstums- und Entwicklungsprozesse.

Mangel: Ein Mangel führt zu einer Vielzahl von ernsten Funktionsstörungen und einer erheblichen Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Entwicklung.

Jodmangel senkt zunächst die Konzentration der Schilddrüsenhormone im Blut. Die Schilddrüse wächst daraufhin, um den Mangel auszugleichen und bildet einen nicht immer sichtbaren Kropf.

Erhöhte Zufuhr kann zu Schilddrüsenüberfunktion mit Schlafstörungen, Nervosität und erhöhtem Pulsschlag führen. Aus Vorsorgegründen sollten in Deutschland 500 µg Jod/Tag nicht überschritten werden.

Vorkommen: Der Jodgehalt pflanzlicher und tierischer Lebensmittel ist vom Jodgehalt des Bodens abhängig. Da Deutschland zu den jodarmen Gebieten der Erde zählt, kann der Bedarf bei üblicher Ernährung nur erreicht werden, wenn sowohl im Haushalt als auch bei der Herstellung von Lebensmitteln jodiertes Speisesalz verwendet wird und dem Futter von Nutztieren Jodsalze zugegeben werden. Damit wird ein Joddefizit ausgeglichen, das in der Natur naturbedingt entstanden ist. Eine gute Quelle für Jod ist .Seefisch (z.B. enthalten 100 g Schellfisch 124 µg und 100 g Kabeljau 240 µg Jod).

Kobalt

Bedarf: Der tägliche Bedarf wird auf 0,1 µg geschätzt. Der Bedarf wird über die Aufnahme von Vitamin-B12 gedeckt.

Funktion: Kobalt ist ein Bestandteil von Vitamin B12 (Cobalamin), das als Coenzym im Stoffwechsel notwendig ist.

Mangel: Kobalt-Mangelerscheinungen sind nicht beschrieben.

Erhöhte Zufuhr kann zu Organschäden führen.

Vorkommen: Vitamin B12 ist in fast allen Lebensmitteln tierischer Herkunft enthalten.

Kupfer 

Bedarf: Exakte Angaben über den Kupferbedarf des Menschen können nicht gemacht werden. Bei ausschließlich parenteraler Ernährung ist eine Zufuhr von 0,3 mg/Tag ausreichend. Bei Kranken mit Störungen der Resorption wird der Bedarf auf 0,5 mg/Tag geschätzt. Bei Kindern und Erwachsenen kann mit einem Bedarf von 10-15 µg/kg/Tag gerechnet werden.

Funktion: Kupfer ist Bestandteil mehrerer Enzyme des Bindegewebsstoffwechsels, der Blutbildung und der Pigmentmentbildung 

Mangel: Durch zu niedrige Aufnahme von Kupfer kann es zu Blutarmut und Verminderung der Pigmentierung der Haut kommen.

Erhöhte Zufuhr: Eine Aufnahme von bis zu 40 mg/Tag ist gesundheitlich unbedenklich.

Vorkommen: Besonders reich an Kupfer sind Leber, Fleisch, Fisch, Nüsse und Kakao.