Morgens eignet sich Brunnenkresse als Belag auf ein Vollkornbutterbrot oder zum Untermischen in ein Omelett oder Quark. Verwendet wird die Brunnenkresse weiterhin roh als Salat, und würzt kleingehackt Suppen, Fleisch- und ganz besonders verschiedene Fischgerichte.
Ganz einfach zu bekommen ist natürlich die Gartenkresse oder allgemein einfach Kresse. Sie ist kein spezielles Frühjahrskraut, dafür hat sie ähnlichen Geschmack wie die Brunnenkresse. Gartenkresse ist eine Kulturpflanze, die vermutlich ursprünglich aus West- oder Zentralasien stammt und andererseits bereits den alten Griechen bekannt war. Gartenkresse wird das ganze Jahr über im Handel angeboten. Sie ist sehr einfach selbst zu kultivieren, auch im Haus auf einem lichten Platz auf der Fensterbank in einer Schale. Sie stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden und wächst auf unterschiedlichsten Materialen, u.a. Watte oder Küchenpapier. Beim Anbau ist auf genügend Feuchtigkeit zu achten, der Düngebedarf ist sehr gering. Die Kresse keimt rasch und wächst schnell und kann zügig geerntet werden.
Wichtige Inhaltsstoffe sind Mineralstoffe (Kalium, Phosphor), Provitamine A und Vitamine der B-Gruppe, sowie Vitamin C. Kresse und Brunnenkresse lässt sich am besten gemischten Salaten oder Suppen zugeben, denn sie geben diesen einen leckeren Geschmack.

Schlanke Menschen, die sich optimal mit den notwendigen Nährstoffen versorgen, haben die besten Aussichten, gesund ein hohes Lebensalter zu erreichen. In jedem Lebensalter ist individuell eine bedarfsdeckende Versorgung mit Makro- und Mikronährstoffen, Flüssigkeit und eine altersgemäße, der körperlichen Leistungsfähigkeit entsprechende Bewegung wünschenswert. Für jeden ist eine an den täglichen Energiebedarf angepasste Ernährung empfehlenswert, die reich an Protein und Mikronährstoffen ist. Eine solche Ernährungsform kann oft nur schwer aufgrund des hektischen Alltags und der hohen Kalorien von Fertigprodukten realisiert werden. Hilfreich sind dabei Lebensmittel, die konzentriert alle Nährstoffe enthalten, z.B. Früchte und Gemüse, mageres Fleisch, viele Ballaststoffe sowie Nahrungsergänzungsmittel, deren Inhalte genau deklariert sind. Ein Formula 1-Shake ist einfach und schnell zubereitet und bietet eine gute Alternative, um sich schnell und einfach ausgewogen zu ernähren. In jeder Lebensphase.

Der Mechanismus der Sättigung ist sehr komplex und er beginnt mit dem Eintritt von Nahrung in den Magen. Während des Verdauungsprozesses werden mehrere Hormone gebildet, die über Nervenbahnen und das Blut die Sättigung ans Gehirn melden. Die Aktivierung dieser Vorgänge braucht Zeit und deshalb ist es wichtig, langsam zu essen. Wer schlecht kaut, die Mahlzeit hinunterschlingt oder sich beim essen ärgert, kann die Erfahrung machen, dass das Essen später wie ein Stein im Magen liegt. Die Nahrung sollte möglichst lange im Mund bleiben (es wird gesagt, dass flüssige Nahrung gekaut und feste durch das Kauen flüssig gemacht werden sollte). Magen, Bauchspeicheldrüse, Leber und Darm haben dann genügend Zeit, die Nahrung zu verdauen, indem sie Säfte produzieren, die die Nahrung in ihre Bestandteile aufspaltet und für den weiteren Gebrauch verwertbar macht.

Lesen Sie hier mehr »

Es ist kein Zweifel, dass viele der häufigsten Zivilisationskrankheiten mit der Art unserer Ernährung zusammenhängen.

Während der letzten Jahrzehnte haben sich unsere Ernährungsgewohnheiten quantitativ und qualitativ verändert, in einer Geschwindigkeit, an die sich unser Organismus nicht anpassen konnte. Daraus resultieren Gesundheitsstörungen, die durch eine bewusste Ernährung vermeidbar wären.

Lesen Sie hier mehr »

Zur weiteren Entstehung eines Käses wird die Milch gesäuert, damit sie gerinnt, der Fachbegriff dafür ist „Dicklegung“. Die festen Inhaltsstoffe der Milch wie Eiweiß und Fett werden von den flüssigen Bestandteilen, der Molke, getrennt. Das Säuern und Gerinnen erfolgt entweder durch Milchsäurebakterien, Lab oder einer Mischung aus beiden.

Lesen Sie hier mehr »

Käse ist seit Jahrtausenden bekannt. Er war eins der alltäglichen Lebensmittel in allen Ländern der Antike. Die Erfindung des Käses erfolgte unabhängig voneinander in mehreren Kulturkreisen. Es geschah eigentlich von selbst, als der Mensch Ziege, Schaf, Rind, Pferd und Kamel zu domestizieren begann. Die Milch der Tiere wurde sauer und dick, das Geronnene vom Flüssigen getrennt und damit war der Käse entstanden.

Lesen Sie hier mehr »

30.

Januar

2012

Frühstück muss das sein?

Das Frühstück ist aus ernährungswissenschaftlicher Sicht die wichtigste Mahlzeit am Tag.

Das Frühstück ist die erste Mahlzeit nach der Nachtruhe und vor einem arbeitsreichen Tag. Die erste Mahlzeit liefert Energie um die während der Nacht verbrauchten Kalorien zu ersetzen und liefert Energie um von morgens an ausreichend Kalorien für den Tag bereitzustellen.

Lesen Sie hier mehr »

3.

Mai

2010

Fettes Frühstück?

Auf die Frage “Fett zum Frühstück?” lautet die Antwort meist: “Auf gar keinen Fall” – “Wie kann man nur?” – oder auch: Nein danke, Fett macht doch fett”. Aber sind Fette wirklich so schlecht wie ihr Ruf? Können wir tatsächlich völlig auf sie verzichten, welche unterschiedlichen Fette gibt es? Und wofür brauchen wir sie?

Fette gehören neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den Grundbausteinen unserer Nahrung. Sie bestehen aus den Elementen Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff. Chemisch werden sie in gesättigte und ungesättigte Fette eingeteilt und je nach Herkunft in tierische und pflanzliche Fette unterschieden. Lesen Sie hier mehr »