Angeborene Faktoren:
Man sollte meinen, dass Babies ohne besondere Vorlieben auf die Welt kommen, aber es gibt auch die Meinung, dass der Geschmack bereits im Bauch der Mutter disponiert wird. Alle Babies und kleine Kinder lieben süße Lebensmittel. Man muss sich nur den glücklichen Gesichtsausdruck ansehen, wenn sie in den ersten Tagen ihres Lebens gesüßtes Wasser bekommen. Schmeckt das Wasser hingegen bitter, verziehen sich das Gesicht oder beginnen zu weinen. Die Vorliebe für süßes kann mit dem älter werden weniger werden, bleibt aber dennoch in einem gewissen Maß vorhanden. Wie entwickelt sich bei den Kleinen der Geschmack, ist er angeboren oder erworben? Wissenschaftlich wird vermutet, dass eine Vorliebe für süßen Geschmack zu unserer Überlebensstrategie gehört, da die natürlich vorkommenden süßen Lebensmittel wie Früchte und Honig, die unseren Vorfahren zur Verfügung standen, die Energiespender waren. Bitterer Geschmack dagegen wird von Säuglingen abgelehnt. Dies beruht vermutlich auf der Tatsache, dass viele giftige Substanzen bitter schmecken. In unserer Ahnenkette konnten langfristig nur diejenigen Menschen überleben, die diese bitteren Stoffe gemieden haben.
Babies und Kleinkinder bevorzugen Süßes. Dennoch soll die Ernährung der Mutter Einfluss auf die Geschmackvorlieben haben, zumindest dahingehend, dass ein Fötus im Mutterleib unterschiedliche Geschmacksrichtungen kennenlernen kann. Je nach Ernährung der Mutter schmeckt das Fruchtwasser süß, salzig, bitter oder sauer. Babies sollen mehr vom Fruchtwasser trinken, je süßer es ist.
Aber dennoch ist auch mit einer Vorliebe nach Süßem nach der Geburt hinsichtlich des Geschmacks alles möglich. Vorlieben und Abneigungen entwickeln sich trotz der angeborenen Geschmacksrichtung mit dem, was der wachsende Mensch zu essen bekommt und während er essen lernt. Mit Beginn der Beikost werden die weiteren Weichen gestellt. Der Geschmack wird ein Leben lang (neu?) erlernt! Das ist daran zu erkennen, dass es Menschen gibt, die irgendwann den bitteren Geschmack bevorzugen. Andere wollen Nahrungsmittel, die so scharf gewürzt sind, dass sie einem Mund und Darm verbrennen und Tränen in die Augen treiben.
Mögen Sie immer noch denselben Geschmack von Süß verglichen zu dem in Ihrer Kindheit? Mögen Sie bitteren oder scharfen Geschmack? Können Sie sich daran erinnern, wann diese Veränderung angefangen hat?
Von Natur aus haben wir alle Interesse an neuen Nahrungsmitteln. Gleichzeitig neigen wir zur Vorsicht sie zu versuchen. Normalerweise tastet man sich langsam an einen unbekannten Geschmack heran. Wir versuchen unbekannte Gerichte, aber deswegen sind sie noch nicht zur Gewohnheit geworden. Erst Dauer und Regelmäßigkeit verändern die Geschmacksvorlieben. Probieren Sie es aus. Wer von dem üblichen Frühstück mit Brötchen, Butter und Marmelade zu einem vollwertigen Shake und Tee wechselt, mag beides bald nicht mehr missen.

4.

September

2013

Kurzüberblick Frühstück

Frühstück ist die erste Mahlzeit nach einer langen Zeit ohne Nahrung. Frühstück ist nicht nur wichtig zum Auffüllen der während der Nacht verbrauchten Energievorräte sondern von großer Bedeutung für einen gesunden Lebensstil, für die Kontrolle des Körpergewichts und für die körperliche und mentale Leistungsfähigkeit.

Lesen Sie hier mehr »

Kürzlich konnte gezeigt werden, dass ein Frühstück mit Roggenvollkornbrei mit reichlich enthaltenden Ballaststoffen stärker satt macht und bis zum Mittagessen weniger Hungergefühl aufkommen lässt als ein Frühstück mit Weizenbrot aus ausgemahlenem Mehl, da dies kaum Ballaststoffe enthält.

Die mit dem Frühstück aufgenommenen Ballaststoffe vermindern wirksam einen steilen Anstieg des Blutzuckers und des Insulins, verstärken und verlängern das Sattheitsgefühl und tragen somit maßgeblich zum perfekten Frühstück bei.

Lesen Sie hier mehr »

12.

Juli

2012

Das Frühstücksei

Eier von Hühnern sind ein wichtiger Bestandteil der Ernährung, Außer der Schale ist das gesamte Ei für den Verzehr geeignet und insbesondere wegen des Eiweißanteils wertvoll. Eier sind in mundgerechten Portionen verfügbar und sind auch relativ lange haltbar. Zum Frühstück werden sie für den Verzehr frisch zubereitet.  Eier sind vorwiegend in Europa ein Teil des Frühstücks.

Als gekochtes Ei wird es häufig als Frühstücksei bezeichnet. Zur Zubereitung wird das Ei an der flacheren Seite vorsichtig mit einem Eierpick oder einer Stecknadel angestochen und in kochendes Wasser gelegt. Das Ei muss vollständig von Wasser bedeckt sein. Je nach dem, ob ein weich gekochtes oder hart gekochtes Ei bevorzugt wird, beträgt die Kochdauer 3-8 Minuten, wobei die Zeit auch von der Größe und der Frische des Eis mitbestimmt wird.

Lesen Sie hier mehr »

30.

Januar

2012

Frühstück muss das sein?

Das Frühstück ist aus ernährungswissenschaftlicher Sicht die wichtigste Mahlzeit am Tag.

Das Frühstück ist die erste Mahlzeit nach der Nachtruhe und vor einem arbeitsreichen Tag. Die erste Mahlzeit liefert Energie um die während der Nacht verbrauchten Kalorien zu ersetzen und liefert Energie um von morgens an ausreichend Kalorien für den Tag bereitzustellen.

Lesen Sie hier mehr »

17.

Oktober

2011

Bauernfrühstück

Als die Landwirtschaft zum Teil noch mit Muskelkraft betrieben wurde musste das Bauernfrühstück möglichst viel Energie liefern. Eine große Portion Bratkartoffeln mit Schmalz oder Speck gebraten (600 Kcal), 2 Eier (180 Kcal) und 0,5 L frische Vollmilch (320 Kcal) lieferten etwa 1100 Kcal.

Heute ist eine derartige Kalorienbombe zum Frühstück nicht mehr zeitgemäß und für den Normalverbraucher abwegig.

Lesen Sie hier mehr »

Ernährung beeinflusst die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit für Leistungssportler, aber auch für Freizeit- und Breitensportler. Mancher Freizeitsportler möchte auch an Wettkämpfen teilnehmen. Die Anforderungen an die Ernährung im Sport sind aufgrund der persönlichen Ziele und der sehr unterschiedlichen Sportarten unterschiedlich. Die Ernährung ist bestmöglichst anzupassen.

Lesen Sie hier mehr »

17.

August

2011

Schnelles Frühstück?

Viele Menschen müssen früh aufstehen, weil die Arbeit zeitig beginnt oder weil der Weg zur Arbeit oder zum Büro sehr lang ist. Diesen Menschen bleibt oft keine Zeit für ein traditionelles Frühstück mit Brötchen, Butter und Marmelade oder Wurst und gekochtem Ei.

Vielleicht langt es gerade noch für einen Kaffe aus dem hauseigenen Automat, bevor es an die Arbeit oder auf die Reise geht. Aber ohne nährstoffreiches Frühstück sollte der Tag niemals beginnen.

Lesen Sie hier mehr »

11.

Februar

2011

Schokolade zum Frühstück?!

Vor allem Kinder lieben sie: Schokolade. Und das am besten schon früh morgens und in Form eines süßen Brotaufstrichs. Mit Schokolade allein sollte der Tag nicht begonnen werden, der Körper bekommt nicht die lebenswichtigen Nährstoffe, die er braucht.

Lesen Sie hier mehr »

Bei der Makrobiotik handelt es sich um eine weltanschaulich begründete, überwiegend vegetarische Ernährungsweise, die auf dem aus China stammenden Zen-Buddhismus beruht. Der Begründer der makrobiotischen Lebensweise ist der japanische Philosoph Ohsawa (1893 – 1966).
Der Begriff Makrobiotik bedeutet „großes Leben“ (griech. Makros = groß, bios = Leben). Lesen Sie hier mehr »