22.

Februar

2018

Snacks und Mikronährstoffe

Vitamine und Mineralien werden Mikronährstoffe genannt, weil sie nur in sehr kleinen Mengen im Körper benötigt werden. Es reichen manchmal ein paar Mikrogramm aus. Trotz dieser winzigen Mengen haben Mikronährstoffe eine Schlüsselrolle für die Stoffwechselprozesse und sie in ausreichender Menge zu sich zu nehmen, ist unbedingt für unsere Gesundheit notwendig1. Zum Beispiel wird Eisen für den Transport von Sauerstoff benötigt und Vitamin A für eine normale Sehkraft, besonders in der Nacht. Mikronährstoffe sind “essenzielle” Nährstoffe, was bedeutet, dass sie von unserem Körper nicht selbst oder nicht in ausreichender Menge hergestellt werden können. Mikronährstoffe müssen deshalb über die Nahrung aufgenommen werden.
Obwohl die benötigten Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen relativ gering sind, gibt es in mehreren Ländern Europas einen überraschend hohen Prozentsatz von Menschen, die nicht genügend davon zu sich nehmen4-6. Zusätzlich zeigt sich, dass Übergewicht häufig mit einem Mangel an essenziellen Nährstoffen einhergeht.5 Die Zahlen sprechen für sich: Weltweit haben rund 2 Milliarden Menschen einen Mangel an essenziellen Nährstoffen, dazu gehören Eisen und Vitamin A. Mehr als 1,9 Milliarden Menschen sind übergewichtig8,9.

Einer der Hauptgründe für diese beiden miteinander verknüpften Probleme ist der Überschuss an energiereichen, aber nährstoffarmen Nahrungsmitteln8,10. Eine vollwertige und ausgewogene Ernährung liefert alle essenziellen Nährstoffe, die der Körper benötigt. Allerdings schaffen es manche Menschen aufgrund des Zeitdrucks des modernen Lebens nicht, sich gesund und ausgewogen zu ernähren.
Eine Lösung für dieses Problem können leicht zuzubereitende, energiekontrollierte und nährstoffreiche Nahrungsmittel sein.

Für die Ernährungsqualität sind nicht nur die Hauptmahlzeiten wichtig, sondern auch die Snacks, die wir konsumieren.11 In einigen europäischen Ländern machen Snacks bis zu 40% der täglich aufgenommenen Kalorien aus. Deshalb ist es wichtig, Snacks sorgfältig auszuwählen, damit sie wichtige Nährstoffe mit einer kontrollierten Kalorienmenge liefern.
Mehrere Studien haben gezeigt, dass der Verzehr von nahrhaften Snacks eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung der Ernährungsqualität ausmacht. Snacks können auch bei der Gewichtskontrolle helfen,13-16 aber dieser Nutzen hängt von der Nährstoffqualität der Snacks ab. Es stimmt schon, dass es zu Hause einfacher ist, sich für einen nährstoffreicheren Snack zu entscheiden, aber außer Haus ist die Qualität im Allgemeinen geringer17.
In diesem Sinn ist die Expertenempfehlung, sogenannte “smarte” Snacks zu wählen.18 Ernährungsunternehmen müssen einfache, leicht zuzubereitende Snacks mit geregelter Energiemenge, Zucker und Fetten entwickeln. Diese sollen dabei gleichzeitig wichtige Nährstoffe liefern, die den Menschen dabei helfen, ihren Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen zu decken.17

Quellen:

1. World Health Organization. Micronutrients. Available at: http://www.who.int/nutrition/topics/micronutrients/en/ [Accessed 28 Dec. 2017].

2. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA). Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to iron and formation of red blood cells and haemoglobin (ID 249, ID 1589), oxygen transport (ID 250, ID 254, ID 256), energy-yielding metabolism (ID 251, ID 1589), function of the immune system (ID 252, ID 259), cognitive function (ID 253) and cell division (ID 368) pursuant to Article 13(1) of Regulation (EC) No 1924/2006. EFSA Journal 2009; 7(9):1215

3. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA).Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to vitamin A and cell differentiation (ID 14), function of the immune system (ID 14), maintenance of skin and mucous membranes (ID 15, 17), maintenance of vision (ID 16), maintenance of bone (ID 13, 17), maintenance of teeth (ID 13, 17), maintenance of hair (ID 17), maintenance of nails (ID 17), metabolism of iron (ID 206), and protection of DNA, proteins and lipids from oxidative damage (ID 209) pursuant to Article 13(1) of Regulation (EC) No 1924/2006. EFSA Journal 2009; 7(9):1221

4. Mensink, G. B., et al. Mapping low intake of micronutrients across Europe. Br J Nutr, 2013. 110(4), 755-773.

5. Troesch, B., et al. Dietary surveys indicate vitamin intakes below recommendations are common in representative Western countries. Br J Nutr,2012 108(4), 692-698.

6. Roman Vinas, B., et al. Projected prevalence of inadequate nutrient intakes in Europe. Ann Nutr Metab, 2011 59(2-4), 84-95.

7. Eurostat. Overweight and obesity – BMI statistics. Available at: http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Overweight_and_obesity_-_BMI_statistics [Accessed 28 Dec. 2017].

8. Obesity and overweight Fact sheet, October 2017. Available at: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs311/en/ [Accessed 27 Dec. 2017].

9. Development Initiatives, 2017. Global Nutrition Report 2017: Nourishing the SDGs. Bristol, UK: Development Initiatives.

10. Troesch B, et al. Increased Intake of Foods with High Nutrient Density Can Help to Break the Intergenerational Cycle of Malnutrition and Obesity. Nutrients. 2015 Jul 21;7(7):6016-37.

11. Murakami K. Nutritional quality of meals and snacks assessed by the Food Standards Agency nutrient profiling system in relation to overall diet quality, body mass index, and waist circumference in British adults. Nutr J. 2017 Sep 13;16(1):57.

12. Ovaskainen ML, Reinovuo H, Tapanainen H, Hannila ML, Korhonen T, PakkalaH. Snacks as an element of energy intake and food consumption. Eur J Clin Nutr. 2006;60:494–501.

13. Nicklas TA, O’Neil CE, Fulgoni VL. Snacking patterns, diet quality, and cardiovascular risk factors in adults. BMC Public Health. 2014 Apr 23;14:388.

14. Kerver JM, Yang EJ, Obayashi S, Bianchi L, Song WO. Meal and snack patterns are associated with dietary intake of energy and nutrients in US adults. J Am Diet Assoc. 2006 Jan;106(1):46-53.

15. O’Connor L, Brage S, Griffin SJ, Wareham NJ, Forouhi NG. The cross-sectional association between snacking behaviour and measures of adiposity: the Fenland Study, UK. Br J Nutr. 2015 Oct 28;114(8):1286-93.

16. McCrory MA, Campbell WW. Effects of eating frequency, snacking, and breakfast skipping on energy regulation: symposium overview. J Nutr. 2011 Jan;141(1):144-7.

17. Hess JM, Jonnalagadda SS, Slavin JL.What Is a Snack, Why Do We Snack, and How Can We Choose Better Snacks? A Review of the Definitions of Snacking, Motivations to Snack, Contributions to Dietary Intake, and Recommendations for Improvement. Adv Nutr. 2016 May 16;7(3):466-75.

18. US Department of Agriculture; US Department of Health and Health Services. Scientific report of the 2015 Dietary Guidelines Advisory Committee. Washington (DC); 2015.