Vitamine sind lebensnotwendige organische Substanzen, die – mit Ausnahme des Vitamin C – in sehr kleinen Mengen vorkommen und wirken. Sie werden im  Stoffwechsel benötigt, um Kohlenhydrate, Fette und Protein umzusetzen. Vitamine haben als Bestandteil von Enzymen katalytische und steuernde Funktion und damit kann der Stoffwechsel ohne die Vitamine nicht oder nur gestört ablaufen. Da Vitamine meist nicht ausreichend vom Körper selbst gebildet werden können, müssen sie mit der Nahrung aufgenommen werden, sie sind somit essentiell. Die einzelnen Vitamine besitzen Wirkungsspezifität und können sich nicht ersetzen. Als empfindliche, äußerst komplizierte Gebilde können Vitamine Sauerstoff, Licht und Hitze schlecht vertragen. Deshalb sind vitaminreiche Lebensmittel bei Lagerung und Zubereitung mit größter Sorgfalt zu behandeln. Die höchste Vitaminaufnahme ist mit frisch geernteten, roh zubereiteten Speisen zu erreichen. Bei Verarbeitung und längerer Lagerung und Konservierung mittels Hitze sinkt der Vitamingehalt erheblich.
Unter dem Begriff Mineralstoffe wird eine größere Zahl von anorganischen Elementen zusammengefasst, die mit der Nahrung aufgenommen werden müssen und im Organismus die unterschiedlichsten Wirkungen ausüben. Als Beispiel sei Calcium genannt, das u.a. für stabile Knochen erforderlich ist.

Bei einer unzureichenden Versorgung des Organismus mit Vitaminen und Mineralstoffen durch die Nahrung, bei einem erhöhten Vitaminbedarf durch Schwangerschaft, Laktation, Krankheit oder der Einnahme von Medikamenten kann es zu Hypovitaminosen (Vitaminunterversorgung) kommen. Leichte Hypovitaminosen mit Befindlichkeitsstörungen, Müdigkeit, mangelnde Leistungsfähigkeit oder Depressionen finden sich bei einzelnen Vitaminen (Folsäure, Thiamin, Pyridoxin, Vitamin A). Besonders bei Jugendlichen, Senioren, Schwangeren und Stillenden erreicht die Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen nicht die wünschenswerte Höhe. Insgesamt wird häufig wird von ganzen Bevölkerungen eine energiereiche, aber Mikronährstoffe-arme Kost eingenommen.1 Eine Untersuchung zur Vitaminaufnahme berichtet von der unzureichenden Zufuhr in europäischen Ländern, obwohl verschiedenste Lebensmittel zur Verfügung stehen.2

Klinische Mangelsymptome stehen meist am Ende einer längeren Phase mit niedriger Mikronährstoffaufnahme. Früh eintretende Alterungsprozesse und chronische Erkrankungen können eine Folge sein. Mit dem Alter einhergehende  Veränderungen des Stoffwechsels und Veränderungen des Lebensstils beeinflussen in vielfacher Weise den Ernährungsstatus. Allein was das Körpergewicht betrifft, muss, um es im Normalbereich zu halten, die Kalorienzufuhr eingeschränkt werden, aber dennoch bleibt der Bedarf an Mikronährstoffen bestehen.

Um sich vor einem Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen zu schützen, werden am besten frische, naturbelassene Lebensmittel gegessen. Es kann aber sinnvoll sein, zusätzlich Mikronährstoffe zuzuführen.* So weisen beispielsweise die meisten Lebensmittel, die Vitamin E enthalten, einen besonders hohen Fettanteil auf, der nicht unbedingt erwünscht ist. Die Eisenaufnahme gelingt zwar gut mit dem Verzehr von Fleischprodukten, aber auch davon sollten wir nicht zu viel essen, da hier viele Kalorien aufgenommen werden können und auch aus ökologischen Gründen ist der Fleischkonsum zu überdenken. Die Calciumzufuhr ist zu beachten, das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen, obwohl bei den Frauen ein höheres Risiko zur Erkrankung an Osteoporose vorliegt. Bei veganer Ernährung sind neben Vitamin B12 potentiell kritische Mikronährstoffe Riboflavin, Vitamin D, Calcium, Eisen, Jod, Zink und Selen. So empfiehlt sich aus verschiedenen Gründen die Einnahme von Vitamin- und Mineralstoffpräparaten, die am besten individuell und personalisiert auf unterschiedliche Bedürfnisse, wie Alter, Geschlecht, körperliche Aktivität, angepasst werden sollten.

1Troesch B, et al. Increased intake of foods with high nutrient density can help to break the intergenerational cycle of malnutrition and obesity. Nutrients 2015;7:6016-6037

2Troesch B, et al. Dietary surveys indicate vitamin intakes below recommendations are common in representative Western countries. Br J Nutr 2012, 108:692-698

*Die Mikronährstoffe in Tablettenform können aufgrund ihrer kleinen Oberfläche kaum durch Luftsauerstoff angegriffen werden, so dass die Mikronährstoffe erhalten bleiben und im Körper wirken können.

26.

Januar

2017

Zum Neuen Jahr 2017

Neues Jahr, alte Vorsätze und gleiche Vorstellungen ums Essen. Schon vor 10 Jahren wurde in einer repräsentativen Umfrage in Deutschland erklärt, dass guter Geschmack das wichtigste Kriterium fürs Essen sei. Dasselbe hat sich bis heute gehalten, wie die Umfrage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft im aktuellen Bericht aufzeigt (Ernährungsreport 2017, BMEL). Gesund soll es außerdem sein. Aber etwas hat sich schon verändert. Viel mehr Menschen, mehr als die Hälfte der Befragten möchte, dass die Zubereitung der Mahlzeit einfach und schnell geht. Das ist wohl die moderne Zeit mit dem technischen Fortschritt. Es sind nämlich vornehmlich junge Menschen (55%, 19-29 Jahre), die für die Mahlzeitenplanung und das Kochen selbst zu beschäftigt sind, um sich darum auch noch zu kümmern. Bei älteren Menschen ist das noch altmodischer und es wird Wert auf eine gedankenvolle Mahlzeit gelegt (47%, über 60 Jahre). Obwohl genau betrachtet, bei allen der Trend zu schnell verfügbarem Essen, oft auch mit Fertiggerichten geht. Selbst kochen ist immer weniger beliebt. Die Zahlen weisen einen Rückgang innerhalb eines Jahres von 41% im Jahr 2015 auf 39% im Jahr 2016 auf. Immerhin kochen täglich noch 39% aller Befragten, waren es allerdings im Jahr zuvor noch 41%! Somit kocht nicht einmal die Hälfte aller täglich und auch diejenigen, die das zwei- bis dreimal pro Woche gemanagt haben, sind weniger geworden (von 37% auf 33%). So ganz klar ist es nicht, wie und wo sich die Deutschen mittags verpflegen. Mitgebrachtes von zu Hause ist das Mittagsmahl von 57%, aber auch da ist ein Rückgang zu vermelden. Es waren im Jahr zuvor 65%. Manche gehen in die Kantine und einige (20%) gehen ins Restaurant. Nicht zu verstehen oder gar bekannt ist, dass rund ein Fünftel das Mittagessen einfach ausfallen lässt! Häufig wird nicht gefrühstückt, das ist bekannt und dass kann sich wie viele Studien zeigen, nachteilig auf die Leistungsfähigkeit und das Gewicht auswirken. Über den ganzen Tag verteilt, mit Beginn des Frühstücks, sollten Makro- und Mikronährstoffe gleichmäßig dem Körper zugeführt werden. Dabei ist die personalisierte Ernährung durchzuführen, das bedeutet individuell auf die jeweilige Person im Hinblick auf Geschlecht, Alter und Lebensumstände angepasst Kalorien, Makro- und Mikronährstoffe einzunehmen. Unkompliziert, schmackhaft, nährstoffreich und im Handumdrehen zubereitet, sind Proteinshakes ideal, um im täglichen Ernährungsplan den Körper individuell bestens mit Nährstoffen zu versorgen.

Mahlzeitenersatz und Protein-Shakes beeinflussen die Körperzusammensetzung und unterstützen sportliche Leistungsfähigkeit und Leistungsziele. HERBALIFE F1-Shakes sind ernährungsphysiologisch ausgewogen und liefern alle essenziellen Nährstoffe für eine vollwertige Mahlzeit. Der Proetein-Geträmkemix liefert Protein, das für Wohlbefinden sorgt und einen aktiven Lebensstil erleichtert. Der Multi-Ballaststoff-Drink wirkt schon im Verdauungstrakt für Gesundheit mit einer funktionierenden Darmtätigkeit. Dem Darm tut eine anti-entzündliche Wirkung von Aloe-Vera gut. Herbalifeline Max enthält die wertvollen Omega-3 Fettsäuren, damit das Immunsystem besser funktionieren kann. Vitamine gibt es für die kalte Jahreszeit zusätzlich im Multivitaminkomplex. Ein erfrischender Tee am Morgen  - Koffeinhaltiges Instant-Kräutergetränk mit Tee-Extrakten- steigert die Leistungsfähigkeit. Ernährung mit den HERBALIFE-Produkten bietet und erleichtert eine vollwertige Ernährung in unserer heutigen hektischen Zeit.

26.

August

2010

Vitamine / Teil 2

Vitamine / Teil 2

Wasserlösliche Vitamine – Die Vitamine der B-Gruppe ist eine Gruppe von acht wasserlöslichen Vitaminen. Lesen Sie hier mehr »

16.

August

2010

Vitamine / Teil 1

Es wird leidenschaftlich darüber diskutiert, ob es notwendig und sinnvoll ist, Vitamine und Mineralien über Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen, oder nicht. Eine Möglichkeit, sich ausreichend mit allen nötigen Vitaminen zu versorgen, ist eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse. Leider ist dies bei unserer “ungesunden, modernen Lebensweise” mit viel zu viel Fast Food und zu wenig naturbelassenen Lebensmitteln  häufig nicht der Fall. Daher kann es je nach Lebenssituation durchaus notwendig sein, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.  Man muss dabei beachten, dass die empfohlene tägliche Zufuhr der verschiedenen Vitamine eingehalten wird. Lesen Sie hier mehr »