1.

Oktober

2013

Fisch und Krustentiere (1)

Fisch zum Frühstück kennen wir eigentlich nur als Katerfrühstück oder wir verzehren ihn morgens beim Brunch am Sonntagvormittag. Fisch ist ein hochwertiges Nahrungsmittel, reich an biologisch hochwertigem Eiweiß, Lipoiden (z.B. Lecithin), Mineralstoffen (z.B. Calcium, Eisen, Phosphor, Jod) und Vitaminen (insbesondere A und D). Der hohe Wassergehalt und Mangel an Bindegewebe in der Muskulatur des Fisches machen ihn leicht verderblich. Andererseits ist Fisch frisch verzehrt aufgrund dieser Eigenschaften leicht verdaulich, hat aber nicht den gleich hohen Sättigungswert als Fleisch von Warmblütern. Die einzelnen Fischarten unterscheiden sich erheblich in ihrem Wasser-, Fett-, Eiweiß- und Mineraliengehalt. Bei den „Magerfischen“, wie Kabeljau (Dorsch), Schellfisch, Seelachs, Scholle, Schleie und Hecht, liegt der Fettgehalt unter 1 Prozent. Forellen sind auch relativ mager. Einen mittleren Fettgehalt haben Rotbarsch, Heilbutt und Karpfen. Mit einem Fettgehalt von über 10 Prozent werden Fische als „Fettfische“ bezeichnet. Zu diesen zählen Hering, Sardelle, Sardine, Spotte und Makrele, aber auch Lachs und Thun. Der Aal gehört mit einem Fettgehalt von 25 Prozent zu den fettreichsten Fischsorten.

Lesen Sie hier mehr »

Für ein Frühstück mit viel Zeit gibt es morgens dann einen Kräuter-Pfannkuchen aus 200 g Mehl, 2 Eigelb, 3/8 l Milch, Salz, 2 Eiweiß und 4 Eßl. fein zerkleinerten Kräutern.  Kräuterquark mit Vollkornbrot oder Rührei mit Schnittlauch wären ebenso mal eine Idee. Auch ein selbstgebackener Vollkornhefezopf mit Kräutern, ein pikantes Kräutermüsli aus Quark, Kräutern, Zwiebel und kleingeschnittenen Radieschen oder ein eher deftiger Getreideschrotbrei mit Kräutern wird nicht alle Tage verzehrt. Brotaufstriche wie Grünkern- oder Bohnenpaste oder Kräuterkäse können eine Abwechslung sein, genauso wie eine Scheibe Vollkornbrot mit Eierscheiben und Schnittlauchröllchen.

Lesen Sie hier mehr »

Im 12. Jahrhundert verfasste Hildegard von Bingen neben philosophisch-theologischen Abhandlungen ein Buch über die Ursachen und Heilungen von Krankheiten, ein Buch über die Heilkraft von Edelsteinen und ein Buch über die Heilkraft von Pflanzen.

Zeitgenössische Exemplare sind leider nicht erhalten, aber Abschriften und Zitate aus dem 13.-15. Jahrhundert überliefern das damalige Wissen über Krankheiten und deren Ursachen und über die Heilkraft der Pflanzen. Nach Hildegard von Bingen ist die richtige Ernährung Grundvoraussetzung für ein gesundes und langes Leben. Falsche Ernährung wirkt sich negativ auf die Seele aus und führt damit auch zu einem kranken Körper. Lesen Sie hier mehr »

Kohlenhydrate sind, sogar wörtlich genommen, in aller Munde.
Damit unser Körper “funktionieren” kann, damit die Muskeln und das Gehirn arbeiten können, brauchen wir Kohlenhydrate als Energielieferanten; sie sind die jederzeit verfügbare Quelle für Blutzucker.

Aber was genau sind Kohlenhydrate? Was bedeutet die Unterscheidung in “gute” und “schlechte” Kohlenhydrate? Wofür brauchen wir sie überhaupt? Und warum sind sie für einen gesunden Start in den Tag besonders wichtig? Lesen Sie hier mehr »