« zur Startseite

Vitamine sind lebensnotwendige organische Substanzen, die – mit Ausnahme des Vitamin C – in sehr kleinen Mengen vorkommen und wirken. Sie werden im  Stoffwechsel benötigt, um Kohlenhydrate, Fette und Protein umzusetzen. Vitamine haben als Bestandteil von Enzymen katalytische und steuernde Funktion und damit kann der Stoffwechsel ohne die Vitamine nicht oder nur gestört ablaufen. Da Vitamine meist nicht ausreichend vom Körper selbst gebildet werden können, müssen sie mit der Nahrung aufgenommen werden, sie sind somit essentiell. Die einzelnen Vitamine besitzen Wirkungsspezifität und können sich nicht ersetzen. Als empfindliche, äußerst komplizierte Gebilde können Vitamine Sauerstoff, Licht und Hitze schlecht vertragen. Deshalb sind vitaminreiche Lebensmittel bei Lagerung und Zubereitung mit größter Sorgfalt zu behandeln. Die höchste Vitaminaufnahme ist mit frisch geernteten, roh zubereiteten Speisen zu erreichen. Bei Verarbeitung und längerer Lagerung und Konservierung mittels Hitze sinkt der Vitamingehalt erheblich.
Unter dem Begriff Mineralstoffe wird eine größere Zahl von anorganischen Elementen zusammengefasst, die mit der Nahrung aufgenommen werden müssen und im Organismus die unterschiedlichsten Wirkungen ausüben. Als Beispiel sei Calcium genannt, das u.a. für stabile Knochen erforderlich ist.

Bei einer unzureichenden Versorgung des Organismus mit Vitaminen und Mineralstoffen durch die Nahrung, bei einem erhöhten Vitaminbedarf durch Schwangerschaft, Laktation, Krankheit oder der Einnahme von Medikamenten kann es zu Hypovitaminosen (Vitaminunterversorgung) kommen. Leichte Hypovitaminosen mit Befindlichkeitsstörungen, Müdigkeit, mangelnde Leistungsfähigkeit oder Depressionen finden sich bei einzelnen Vitaminen (Folsäure, Thiamin, Pyridoxin, Vitamin A). Besonders bei Jugendlichen, Senioren, Schwangeren und Stillenden erreicht die Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen nicht die wünschenswerte Höhe. Insgesamt wird häufig wird von ganzen Bevölkerungen eine energiereiche, aber Mikronährstoffe-arme Kost eingenommen.1 Eine Untersuchung zur Vitaminaufnahme berichtet von der unzureichenden Zufuhr in europäischen Ländern, obwohl verschiedenste Lebensmittel zur Verfügung stehen.2

Klinische Mangelsymptome stehen meist am Ende einer längeren Phase mit niedriger Mikronährstoffaufnahme. Früh eintretende Alterungsprozesse und chronische Erkrankungen können eine Folge sein. Mit dem Alter einhergehende  Veränderungen des Stoffwechsels und Veränderungen des Lebensstils beeinflussen in vielfacher Weise den Ernährungsstatus. Allein was das Körpergewicht betrifft, muss, um es im Normalbereich zu halten, die Kalorienzufuhr eingeschränkt werden, aber dennoch bleibt der Bedarf an Mikronährstoffen bestehen.

Um sich vor einem Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen zu schützen, werden am besten frische, naturbelassene Lebensmittel gegessen. Es kann aber sinnvoll sein, zusätzlich Mikronährstoffe zuzuführen.* So weisen beispielsweise die meisten Lebensmittel, die Vitamin E enthalten, einen besonders hohen Fettanteil auf, der nicht unbedingt erwünscht ist. Die Eisenaufnahme gelingt zwar gut mit dem Verzehr von Fleischprodukten, aber auch davon sollten wir nicht zu viel essen, da hier viele Kalorien aufgenommen werden können und auch aus ökologischen Gründen ist der Fleischkonsum zu überdenken. Die Calciumzufuhr ist zu beachten, das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen, obwohl bei den Frauen ein höheres Risiko zur Erkrankung an Osteoporose vorliegt. Bei veganer Ernährung sind neben Vitamin B12 potentiell kritische Mikronährstoffe Riboflavin, Vitamin D, Calcium, Eisen, Jod, Zink und Selen. So empfiehlt sich aus verschiedenen Gründen die Einnahme von Vitamin- und Mineralstoffpräparaten, die am besten individuell und personalisiert auf unterschiedliche Bedürfnisse, wie Alter, Geschlecht, körperliche Aktivität, angepasst werden sollten.

1Troesch B, et al. Increased intake of foods with high nutrient density can help to break the intergenerational cycle of malnutrition and obesity. Nutrients 2015;7:6016-6037

2Troesch B, et al. Dietary surveys indicate vitamin intakes below recommendations are common in representative Western countries. Br J Nutr 2012, 108:692-698

*Die Mikronährstoffe in Tablettenform können aufgrund ihrer kleinen Oberfläche kaum durch Luftsauerstoff angegriffen werden, so dass die Mikronährstoffe erhalten bleiben und im Körper wirken können.